WERBUNG

Aprikose oder Marille (wie sie z.B. in Österreich genannt wird)

Lat. Prunus armeniaca - apricot / abricot / albaricoque


aprikose, marille

Die Marille gehört allgemein zu der Gattung der Rosengewächse. Aus Marillen werden zum Beispiel Marillenknödel hergestellt. Sehr beliebt ist die Marillenmarmelade, sie ist z.B. auch ein wichtiger Bestandteil der Sachertorte und wird gerne als Füllung für Faschingskrapfen verwendet.

Ein großer Teil der Marillenernte wird zu Marillenschnaps gebrannt. Sehr begehrt (und deshalb entsprechend teuer) ist ebenfalls Marillenessig.

Rezepte

Jetzt nach Rezepten zur "Aprikose" suchen.
Jetzt nach Rezepten zur "Marille" suchen.

Interessantes zur Marille

Der Samen liegt in dem harten Kern (Aprikosenstein) und sieht aus wie eine kleine Mandel. Er schmeckt bitter und hat ein starkes Marzipan-Aroma. Weshalb er bei der Herstellung von Amaretto zum Einsatz kommt. Zerstoßen kann er unter anderem zum Würzen süßer Speisen verwendet werden.

Marillensamen sind giftig, da sie ca. 8 % blausäureabspaltendes Amygdalin enthalten. Verbrauchern wird deshalb geraten nicht mehr als ein bis zwei bittere Aprikosenkerne pro Tag zu verzehren oder völlig auf den Verzehr zu verzichten.

Eine umstrittene Behauptung besagt, dass der Inhaltsstoff Amygdalin gegen Krebs wirke. Für diese Behauptung gibt es jedoch keinen wissenschaftlichen Nachweis. Eine klinische Untersuchung von Amygdalin wurde 1982 in den USA durchgeführt. Das Ergebnis war, das „kein substanzieller Nutzen im Sinne von Heilung erzielt wurde“.

Es gibt auch Sorten, deren Kerne süß wie Mandeln schmecken, zum Beispiel die einiger türkischer Marillensorten.

In Europa wurden Aprikosen lange Zeit für Aphrodisiaka gehalten. In diesem Zusammenhang tauchen sie zum Beispiel auch in William Shakespeares "Ein Sommernachtstraum" auf.

Die japanische Küche kennt eingelegte Marillen, "Umeboshi" genannt, die über einen sehr langen Zeitraum genießbar bleiben. In China gilt die Marille als Symbol für ein junges Mädchen, aber auch für den Wunsch nach Kindern.

Das weltweit größte Anbaugebiet für Aprikosen liegt in der osttürkischen Provinz Malatya am Oberlauf des Euphrat. Dort werden sie entsteint und als ganze Frucht getrocknet. Mittlerweile stammen ca. 96% der in Europa gehandelten und getrockneten Aprikosen aus Malatya.

Wachauer Marillen

Speziell in der Wachau wird die Marille gezogen und bildet dadurch einen wichtigen Wirtschaftszweig in dieser Region. Bei der "Wachauer Marille" handelt es sich um eine in Europa geschützte Ursprungsbezeichnung. Alljährlich wird in Krems an der Donau das bekannte Marillenfest gefeiert, wo die verschiedensten Spezialitäten, mit der Marille als wesentlichem Bestandteil, angeboten werden. Einmal im Jahr findet z.B. in Spitz an der Donau der sogenannte Marillenkirtag statt.

Geschichte der Marille

Die Marille stammt ursprünglich aus Nordost-China nahe der russischen Grenze. Nach ihrer Verbreitung in Zentralasien brachten die Römer die Marille schließlich 70 v.Chr. über Griechenland nach Europa.

Traditionelles Anbaugebiet für die Marille ist die Wachau und unter anderem die ungarische Tiefebene. Die Türken unterhielten zur Zeit ihrer Herrschaft über diese Ebene gigantische Marillenplantagen. Heutzutage werden Marillen vornehmlich in Mittelmeerstaaten wie Italien oder Spanien kultiviert. Es gibt jedoch auch in nördlicher gelegenen Gebieten größeren Anbau dieser Früchte, u.a. in der Wachau, im Südtiroler Vinschgau und im schweizerischen Kanton Wallis.

Marillensorten / Aprikosensorten

Die Marille kommt in vielen verschiedenen Sorten vor, wie z.B.:

  • Alexandrinische schwarze Marille
  • Ananas-Marille
  • Aprikose von Nancy
  • Bergeron
  • Frühe Rosenmarille
  • Große Frühaprikose
  • Hargrand
  • Heidesheimer Frühe
  • Königsaprikose
  • Kuresia
  • Luizet
  • Marena
  • Mombacher Frühe
  • Niedersulzer Pfirsichmarille
  • Orangered
  • Schmelzende von Gaweinstal
  • Temperao de Vila Franca
  • Ungarische Beste
  • Vinschger Marille

Bücher zur Aprikose / Marille

Stichworte

Aprikose, Marille, Aprikosen Marmelade, Marillen Marmelade, Aprikosen Kompott, Marillen Kompott, Aprikosen Rezepte, Marillen Rezepte, Marillenfest, Aprikosenblüte, Marillensamen, Aprikosenbaum

Werbung
WERBUNG