Hollerkücherl

Die Holunderbeere wird auch Holler(beere) oder Fliederbeere genannt und wächst wild in Gärten, Wäldern und auf Wiesen. Industriell wird das Mark seines hohen Pektingehaltes wegen zu Geliermitteln verarbeitet. Die schwarzen Beeren gelten als schweißtreibend und fördern die Ausscheidung durch Nieren und die Haut.

Zutaten

  • 4 EL Zucker
    100 g Mehl
    2 TL Zimt
    1 Prise Salz
    1 stk Ei
    16 stk Holunderblütendolden
    125 ml helles Bier
    1000 ml Öl

Zubereitung

Die Holunderblüten vorsichtig waschen und auf einem Küchentuch gut abtropfen lassen. Das Mehl in eine Schüssel sieben. Das Ei in Eiweiß und Eigelb trennen. Das Eigelb mit dem Mehl verrühren und soviel vom Bier untermischen, dass ein dickflüssiger Teig entsteht. Den Teig zugedeckt 30 Minuten quellen lassen. Das Eiweiß mit dem Salz zu steifem Schnee schlagen. Das Fett in der Fritteuse oder in einem großen Topf auf 180°C erhitzen. Den Teig nochmals gut durchrühren und den Eischnee unterheben. Die Blütendolden nacheinander in den Backteig tauchen und sofort ins heiße Fett geben. Jede Dolde 4-6 Minuten ausbacken und dann auf einem saugfähigen Papier abtropfen lassen. Die fertigen Dolden auf einer heißen Platte im auf 100°C vorgeheizten Backrohr warmhalten, bis alle Dolden fritiert sind. Zucker mit Zimt mischen und über die Hollerkücherl streuen.


Gutes Gelingen wünscht Ihnen Ihr Obst-Rezepte – Team.



WERBUNG
Werbung
WERBUNG